Risikobeurteilung

Low Events/Niedrigseilelemente bergen zuweilen beträchtliche Risiken. Hier werden Unfälle beschrieben und gegebenenfalls deren Verhinderung

Risikobeurteilung

Beitragvon Andy » Do Feb 26, 2009 9:06 pm

Mittlerweile gibt es einiges an Lektüre und Berichte was Unfälle in Seilgärten betrifft, das setzt aber immer voraus das schon jemand einen Unfall hatte.
Hier hätte ich eine kleine Anregung um einigen Unfallmöglichkeiten vorzugreifen, es hat aber nicht den Anspruch auf komplette Vorbeugung und Sicherheit.

Um mir einen besseren Überblick zu verschaffen (da ich nur mobil aufbaue, also bis 7 Tage) was passieren kann, bediene ich mich gern einer Technik aus der Entwicklung von technischen Produkten. Diese nennt sich Fehler-Möglichkeits-Einfluss-Analyse, kurz FMEA.
Bei dieser Analyse werden in einem Brainstorming mögliche Unfälle und Probleme erfasst. Anschließend werden je nach Schwere der Folgen und Möglichkeit der Einflussnahme Maßzahlen von 1 - 10 vergeben. Diese Maßzahlen werden abschließend multipliziert und ausgewertet. Je höher das abschließende Resultat ist desto ehr müssen Gegenmaßnahmen ergriffen werden.
Wenn man dieses Verfahren anwendet wird man sich wundern auf was für Unfallhergänge man kommt. Und vor allem wie leicht man teilweise gegensteuern kann (z.B. in der Sicherheitsunterweisung).

Bei Interesse gebe ich gern weitere Informationen.

Viele Grüße
Andy
Andy
 

Beitragvon Walter » So Mär 01, 2009 7:30 pm

Klingt sehr interessant und ich wäre an näheren Informationen interessiert.

Ich persönlich gehe folgendermaßen vor:
1. Ich versuche, nur bewährte (d.h. in der Praxis getestete) Methoden einzusetzen, über die bereits genügend Infomationen über Unfälle und Beinaheunfälle und Vermeidungsmöglichkeiten vorliegen.
Wenn ausreichend große Erfahrungswerte vorliegen, mache ich keine zusätzliche Risikoanalyse, weil meines Erachtens zu viele Sicherheitsmaßnahmen das Risiko erhöhen.
2. Ich mache keinen Unterschied in der Bewertung der Schwere, da bei mir eine Verletzung nicht akzeptabel ist. Die Möglichkeit der Einflussnahme ist für mich auch kein Kriterium, denn wenn die zu aufwändig ist, lasse ich die Übung bleiben.

Deine Methode klingt interessant für Neuentwicklungen, wo noch keine Erfahrungswerte vorliegen, bevor man eine Testgruppe das Risikopotenzial ausloten lässt ind für Tätigkeiten, bei denen man ein Risiko in Kauf nimmt, damit man es minimieren kann?
Beste Grüße
Walter
Walter Siebert
Benutzeravatar
Walter
 
Beiträge: 394
Registriert: Fr Feb 08, 2008 3:05 pm
Wohnort: Wien

Na klar gibt's Interesse...

Beitragvon Philipp » Mo Mär 02, 2009 12:06 am

Servus Andy,
das klingt in jedem Fall interessant. Willst du nicht ein Beispiel anufzeigen? Welche Werte werden - für ein fiktives Beispiel - in der Prognose vergeben und welche Reaktionen ergeben sich daraus...?
Wenn du ein Bsp aus der Praxis hast... natürlich noch lieber...
Beste Grüße,
Philipp
Philipp
 


Zurück zu Unfallträchtige Niedrigseilelemente

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste