Just for fun: Spass im Seilgarten oder Skandal

Hier kann alles gepostet werden, das nicht unmittelbar mit dem Thema Sicherheit zu tun hat, sonst aber den Forumsregeln entspricht

Just for fun: Spass im Seilgarten oder Skandal

Beitragvon Andreas Dudda » So Jul 03, 2011 7:30 pm

Bild
Foto:
Bärbel* und Sabine* kurz vorm “Duo-Todessprung”, während Max* und Gustaf* hilfreiche Anweisungen und Ratschläge erteilen.
[* Namen von der Redaktion geändert.]


Vier Teilnehmer überqueren eine schwindelerregende Seiltraverse. Mit einer Länge von knapp 3 Metern und einer Höhe, die mindestens das 15fache der eigenen Körpergröße mist, stellt dieser Parcours – gespickt mit fiesen Hindernissen - eine echte Herausforderung für das Team dar: Kooperationsfähigkeit, Geschicklichkeit und Teamgeist sind gefragt. Diese beweisen unsere Kletterer auch (siehe Foto) und haben auch noch viel Spaß dabei.

Die gleiche Situation aus Sicht des Sicherheitstrainers:

Der Seilaufbau entspricht nicht der EN Norm 15567 (Mindestanforderungen für Seilgartenanlagen und deren Betrieb). Weder Kletterhelme (Norm EN 12492 bzw. optional Norm EN 397) noch Klettergurte (Normen CE, EN 12277 Typ C, UIAA 105 bzw. EN 361 oder 358) sind vorhanden – ganz zu schweigen von einer fehlenden Toprope-Sicherung. Auch das verwendete Material (hier: Wäscheleine, Typ E527199, ∅: 3 mm) erfüllt wahrscheinlich nicht die EN 15567 und wird bei einem Normsturz nach dem durch EN bzw. UIAA-Norm festgelegten Wert von max. 12 kN Fangstoß für Einfachseile nicht gerecht.

Die ganze Anlage und der Betrieb entspricht weder den aktuellen Standards (z.B. ERCA – European Ropes Course Association) und gängigen Normen, noch der Regelungen nach EN 1176 Teil 1-4 (Spielplatznorm) , falls die Anlage rechtlich überhaupt als unbeaufsichtigter Spielplatz zu bewerten ist.

Im Falle des ungesicherten Sturzes (Sturzfaktor=0) würde unser Freund bei einer Fallhöhe von 2,00 m und einem Körpergewicht von 100g ungebremst mit einer plötzlich einwirkenden Bremskraft (Aufschlag) von 0,01962 KN (ca. 2 kg) beim Einschlag in den Boden zu rechnen haben. Dieser Fangstoß liegt sicherlich unterhalb des geforderten Standards von 6 KN, entspricht allerdings einem G-Wert von 20, was zu schweren körperlichen Verletzungen führen kann. (Hinweis: In Deutschland darf bei Fahrgeschäften ein Grenzwert von 6g nicht überschritten werden.)

Spaß hin oder her: Aus Sicht des Normenausschuss Sport- und Freizeitgerät (NASport) im DIN Deutsches Institut für Normung e. V., hier vor allem der bestehende Arbeitsausschuss NA 112-01-09 AA “Seilgärten”, der auch die DIN EN 15567 erarbeitet hat, ist das vorhandene Szenario der reinste Skandal.

Ausserdem ist noch fraglich, ob dieser Seilgarten, sofern stationär errichtet, überhaupt durch eine unabhängige Inspektionsstelle für eine Erstabnahme (“Typ A” gemäß EN ISO/IEC 17020:2004) durchgeführt wurde (geschätzte Kosten: EUR 1000 für dieses komplexe Element ) bzw. eine wiederkehrende Inspektion stattgefunden hat.

Als weiterführende und spannende Lektüre sei dem interessierten Seilgartenbesucher noch die DIN EN 15567-1 (Kosten: EUR 87,40) sowie die DIN EN 15567-2 (Kosten: EUR 62,20) des “Deutsches Institut für Normung” ans Herz gelegt. Die Inhaltsangaben der beiden Werke gibt es übrigens kostenlos, z.Bsp. hier: DIN EN 15567-1 sowie DIN EN 15567-2

Also, viel Spass im Seilgarten …

PS: Ich hoffe, ich verletze hier nicht die Ernsthaftigkeit und Seriosität dieses Forums. Aber gute Stimmung tut ja auch gut :-)

Ihr seid aufgefordert: Findet die Fehler in diesem Bild!
3-4 Sicherheitsfehler sollten es schon sein.
Andreas Dudda
 

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast