Strangulationsgefahr bei y-förmigen Sicherungsmitteln

Sammlung eigener Safety Alerts und jener von Ropes Course Interessensvertretungen

Strangulationsgefahr bei y-förmigen Sicherungsmitteln

Beitragvon Walter » Sa Mai 08, 2010 9:44 pm

Bei Y-förmigen Sicherungsmitteln muss die Verbindung zum Gurt so kurz sein, dass es zu keiner Strangulation kommt, wenn der Kopf im Y gefangen ist.
Das Problem ist seit über 20 Jahren bekannt. Bei V-förmigen Sicherungsmitteln (Cowtailsicherung) müssen deswegen die beiden Stränge unterschiedlich lang sein.
Wenn nun dieses V mit einer Bandschlinge verlängert wird, kann im ungünstigen Fall diese unterschiedliche Länge die Strangulation nicht verhindern.
Walter Siebert
Benutzeravatar
Walter
 
Beiträge: 386
Registriert: Fr Feb 08, 2008 3:05 pm
Wohnort: Wien

Beitragvon hgumpold » Mo Mai 10, 2010 7:58 pm

Aus meiner Sicht wird das Problem entschärft, wenn man zwei Sicherungsseile verwendet.
hgumpold
 
Beiträge: 24
Registriert: Di Feb 19, 2008 5:25 pm
Wohnort: Mariazell

Beitragvon sabin » Do Mai 13, 2010 9:32 am

Wir benutzen sog. y-Cowtails......in unserer Einweisung ist es ein wichtiger Bestandteil die Tn darauf hinzuweisen, dass die Cowtails unterschiedlich eingestellt werden müssen.

Unsere Cowtail besitzen zwei unabhängig voneinander laufende Seile, diese sind jeweils mit einem Prusikknoten versehen, diese prusikknoten müssen min. 2 Hand breit voneinander entfernt sein. Das sagen wir ausdrücklich den Tn, lassen sie auch vor dem Start ausprobieren, also für jeden Menschentyp ersichtlich ( Augenmensch = wir zeigen, auditiver Mensch = wir erklären, kinästhetischer Mensch= sie probieren aus)

Wir geben die "Strangulierungsgefahr" nicht bei der Einweisung mit an, erschreckt die Tn zu sehr und hört sich schrecklich an. Wenn sie fragen, ist es das Ermessen des Trainers, ob er sagt "aus Sicherheitsgründen" oder ob er es tatsächlich kurz, sachlich und neutral erwähnt

die Tn achten bei der Begehung des HSG wirklich sehr darauf, wenn nicht, sind wir Trainer da und machen sie darauf aufmerksam

LG
Sabin
sabin
 

Beitragvon Walter » Do Jul 15, 2010 12:57 am

Bei Y-förmigen Sets hilft nur ein wesentliccher Längenunterschied der beiden Y-Stränge. Besser ist es, die untere Bandschlinge so kurz zu machen, dass sich der Kopf nicht fangen kann. Oder so lang, dass man beim Einhängen mit dem Kopf darunter ist.
Walter Siebert
Benutzeravatar
Walter
 
Beiträge: 386
Registriert: Fr Feb 08, 2008 3:05 pm
Wohnort: Wien

Beitragvon Enno » Mo Dez 06, 2010 4:23 pm

Trotz Einweisung kann es immer mal wieder passieren, das in der "Hitze des Gefechts" ein TN den Kopf zwischen den beiden Y- hat. Denke mit den unterschiedlichen Längen ist am besten.

sabin hat geschrieben:Wir benutzen sog. y-Cowtails......in unserer Einweisung ist es ein wichtiger Bestandteil die Tn darauf hinzuweisen, dass die Cowtails unterschiedlich eingestellt werden müssen.

Unsere Cowtail besitzen zwei unabhängig voneinander laufende Seile, diese sind jeweils mit einem Prusikknoten versehen, diese prusikknoten müssen min. 2 Hand breit voneinander entfernt sein. Das sagen wir ausdrücklich den Tn, lassen sie auch vor dem Start ausprobieren, also für jeden Menschentyp ersichtlich ( Augenmensch = wir zeigen, auditiver Mensch = wir erklären, kinästhetischer Mensch= sie probieren aus)

Wir geben die "Strangulierungsgefahr" nicht bei der Einweisung mit an, erschreckt die Tn zu sehr und hört sich schrecklich an. Wenn sie fragen, ist es das Ermessen des Trainers, ob er sagt "aus Sicherheitsgründen" oder ob er es tatsächlich kurz, sachlich und neutral erwähnt

die Tn achten bei der Begehung des HSG wirklich sehr darauf, wenn nicht, sind wir Trainer da und machen sie darauf aufmerksam

LG
Sabin
Enno
 


Zurück zu Safety Alerts

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron